Frühere Gäste

Unsere ehemaligen Gäste haben unseren Cluster und seine Forschungsagenda in vielfältiger Weise vorangebracht. Wir stehen mit ihnen nach wie vor in regem Austausch und danken ihnen für ihren unschätzbaren Beitrag.

Prof. Rogers Brubaker, Ph.D.

Rogers Brubaker ist Professor für Soziologie an der University of California, Los Angeles.  Er hat ausgiebig zu Sozialtheorien, Einwanderung, Bürgerrecht, Nationalismus, Ethnizität, Religion und Populismus geforscht und publiziert. In seinen beiden aktuellen Büchern befasst er sich mit "Grounds for Difference" und "Trans: Gender and Race in an Age of Unsettled Identities". In seinem derzeitigen Buchprojekt untersucht er digitale Hyperkonnektivität und diejenigen, die damit unzufrieden sind.

Rogers war bis 15. Dezember 2020 am Cluster.


Matias Engdal Christensen

Matias Engdal Christensen ist Doktorand in Politikwissenschaft an der Universität Aarhus. In seiner Dissertation untersucht er, inwieweit die Einstellungen der Bürger zum Wohlfahrtsstaat durch die Informationen geprägt sind, die sie über die Wirtschaft durch den "langsamen Tropf des Alltags" erhalten. Seine Forschungsinteressen beziehen sich derzeit vor allem, aber nicht ausschließlich, auf die Ursachen und Folgen der Wahrnehmung wirtschaftlicher Ungleichheit. Eines der zentralen Argumente in seiner Dissertation ist daher, dass die im Alltag beobachteten wirtschaftlichen Unterschiede die Wahrnehmung wirtschaftlicher Ungleichheit prägen, was wiederum die Einstellungen zum Wohlfahrtsstaat beeinflusst. Während seiner Zeit am Cluster plant er, mit dem Projekt "Ungleichheitsbarometer" zusammenzuarbeiten.

Matias Engdal Christensen war bis Mitte Juli 2022 am Cluster.


Prof. Dr. Ulrich Glassmann

Ulrich Glassmann ist Professor für Vergleichende Institutionenanalyse mit dem Schwerpunkt Südeuropa sowie Ko-Direktor des Interdisciplinary Centre for European Studies (ICES) an der Europa-Universität Flensburg. In seiner Forschung befasst er sich mit institutionellen Regimen in den Bereichen Arbeitsmarkt, Bildung und Innovation in regionalen Wirtschaften. Dabei konzentriert er sich auf den Zusammenhang zwischen familiären Netzwerken und wirtschaftlicher Performanz in Mittelmeerländern. Sein gegenwärtiges Projekt ist der Analyse von Bildungsungleichheiten in autoritären kapitalistischen Systemen gewidmet.

Ulrich Glassmann wird bis Ende Juni 2021 am Cluster bleiben.


Walter Haeusl

Walter Haeusl ist Ph.D. Kandidat der Politikwissenschaft und Soziologie an der Scuola Normale Superiore (Florenz). Während seines Aufenthalts arbeitet er mit der Forschungsgruppe "The Politics of Labor Market Inequality and Occupational Mobility" unter der Leitung von Dr. Thomas Kurer zusammen. 
Er interessiert sich für die strukturellen Grundlagen der Wahlpolitik in fortgeschrittenen kapitalistischen Demokratien. In seiner Dissertation beschäftigt er sich mit der politischen Ausrichtung von prekär Beschäftigten, wobei er sich mit Beschäftigungsverläufen und Statusdynamiken auseinandersetzt.
Walter wird noch bis Ende März 2022 am Cluster bleiben. 
Sie können ihn per Mail erreichen. 


Prof. Jan German Janmaat

Jan Germen Janmaat ist Professor für Political Socialization am Centre for Learning and Life Chances in Knowledge Economies and Societies (Zentrum für Lern- und Lebenschancen in Wissensökonomien und -gesellschaften; LLAKES) am Institute of Education des University College London. Her hat zahlreiche Schriften zu den Zusammenhängen zwischen Bildung, staatsbürgerlichen Werten und gesellschaftlichem Zusammenhalt veröffentlicht. Unter anderem leitete er ein Projekt über den Netto-Effekt der Zustände beim schulischen Lernen auf staatsbürgerliche Werte, etwa Toleranz, Vertrauen und politisches Engagement. Zur Zeit arbeitet er an einem Projekt der Nuffield Foundation über die Frage, welche Rolle Bildungsverläufe nach dem 16. Lebensjahr bei der Verstärkung (oder Abmilderung) sozialer Ungleichheiten spielen , was politisches Engagement angeht. Zuletzt erschien von ihm im Palgrave-Verlag das gemeinsam mit Bryony Hoskins verfasste Buch "Education, Democracy and Inequality: Political Engagement, and Citizenship Education in Europe".

Am Cluster hat Jan German Janmaat zur Entwicklung von Forschungsinstrumenten für das Projekt "Die Wahrnehmung von Ungleichheit und Fairness unter Schülern" beigetragen. Er blieb bis Ende November 2020 am Cluster.


Prof. Chris Koski, Ph.D.

Chris Koski ist Professor für Politikwissenschaft und Inhaber des Dan-Greenberg-Lehrstuhls für Umweltstudien an der Fakultät für Politikwissenschaft des Reed College in Portland, OR. Seinen Doktortitel erhielt er 2007 von der University of Washington. Von 2007-2011 war er Assistenzprofessor an der James Madison University und ist seit Herbst 2011 am Reed College tätig.

Zu seinen Forschungsinteressen gehören theoretische Arbeiten zur Entwicklung von Theorien zur öffentlichen Ordnung, insbesondere zur Theorie des punktuellen Gleichgewichts und zur Gestaltung von Politik. Inhaltlich hat sich Chris Koski auf die Umweltpolitik, die Haushaltsplanung der amerikanischen Bundesstaaten und die Politik des Klimawandels konzentriert. Zu seinen jüngsten Projekten gehören Untersuchungen über die Einstellung zum Geoengineering in den Vereinigten Staaten (mit Paul Manson), eine Untersuchung der Beziehung zwischen der Einstellung zu klimapolitischen Maßnahmen und der Wahrnehmung der Verdientheit und der Macht der Zielgruppen (mit Paul Manson) sowie Variationen in der Politikgestaltung von Net-Metering-Maßnahmen in den amerikanischen Bundesstaaten (mit Saba Siddiki).  Chris Koski ist Mitherausgeber (mit Peter Steinberger) des Readers zur amerikanischen Politik, The Real World of American Politics: A Documentary Approach.  

Chris Koski ist derzeit Vorsitzender der Sektion Wissenschaft, Technologie und Umweltpolitik der American Political Science Association (bis 2023) und designierter Vorsitzender der Sektion Public Policy der American Political Science Association (ab August 2022 bis August 2023).

Während seines Aufenthalts an der Universität Konstanz arbeitete er mit Christian Breunig an einem Projekt zum Thema "Environmental Inequalities".


Davy-Kim Lascombes

Davy-Kim Lascombes ist Promotionskandidat in Politikwissenschaft an der Universität Genf und Teil des SNF-Projekts Inequality in the Mind. Er ist auch Mitglied der ERC-Forschungsgruppe Unequal Democracies und mitverantwortlich für die Konzeption und Umsetzung des Datensatzes "Inequality and Politics", einer länderübergreifenden Meinungsumfrage.

In seiner Forschung untersucht Davy-Kim die Wahrnehmung von Ungleichheit durch die Bürger und deren Auswirkungen auf Einstellungen und Verhalten. In seiner Dissertation befasst er sich mit der Bewertung von Fairness und deren Auswirkungen auf die Umverteilungspräferenzen und die Wahlentscheidung der Bürger.

Davy-Kim wird bis Ende Juni 2022 am Cluster bleiben. 


Sie können gerne per Mail  mit ihm in Kontakt treten. 


Prof. Dr. Paul Marx

Paul Marx ist Professor für Politikwissenschaft und Sozioökonomie an der Universität Duisburg-Essen. Darüber hinaus ist er Mitglied des Danish Centre for Welfare Studies und des IZA Institute of Labor Economics. Seine Forschungsinteressen liegen in den Bereichen soziale und politische Ungleichheit, politisches Verhalten und vergleichende Wohlfahrtsstaats- und Arbeitsmarktanalyse. Derzeit arbeitet er an der Steuerpolitik und den sozioökonomischen Grundlagen der politischen Integration. In Konstanz arbeitete er an dem Forschungsprojekt "Digitalisierung, Automatisierung und die Zukunft der Arbeit in postindustriellen Wohlfahrtsstaaten" mit. Zu diesem Thema hat er kürzlich einen gemeinsam mit Marius Busemeyer, Achim Kemmerling und Kees van Kersbergen herausgegebenen Band veröffentlicht.


Prof. Fabian Pfeffer, Ph.D.

Fabian Pfeffer ist Associate Chair an der University of Michigan und leitet das dortige "Center for Inequality Dynamics". In seiner Forschung untersucht Fabian soziale Ungleichheit und wie sie über lange Zeiträume und Generationen aufrechterhalten bleibt. Sein momentantes Projekt nimmt Vermögensungleichheit und ihre Folgen für die nächste Generation in den Blick, außerdem den institutionellen Kontext sozialer Mobilität und Bildungsungleichheit in den Vereinigten Staaten und anderen industrialisierten Ländern. Er ist auch sehr daran interessiert, die Dateninfrastruktur in den Sozialwissenschaften zu verbessern und vorhandene quantitative Methoden zur Behandlung von Ungleichheits- und Mobilitätsfragen zu erweitern.

Fabian war bis zum 30. Juni 2021 am Cluster.


Alexander Trubowitz

Alexander Trubowitz promoviert in Politikwissenschaft an der Yale University und war Gaststudent an der Universität Konstanz für das akademische Jahr 2021-2022. Seine Dissertationsforschung liegt im Bereich der vergleichenden politischen Ökonomie und konzentriert sich auf die Entwicklung von Sozialversicherungssystemen und Finanzmärkten in fortgeschrittenen kapitalistischen Gesellschaften. Sein Gastaufenthalt wurde vom Baden-Württemberg Stipendium und dem MacMillan Center in Yale unterstützt.


Prof. Pieter Vanhuysse, Ph.D.

Pieter Vanhuysse ist ordentlicher Professor für Politics and Public Policy am Fachbereich für Political Science and Public Management der University of South Denmark (SDU), Odense. Außerdem leitet er die Forschungsgruppe "Societies and Demographic Change" am Danish Centre for Welfare Studies. Pieter ist Senior Fellow für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften am Danish Institute for Advanced Study. Er ist Gründungsvorstandsmitglied des Interdisciplinary Centre on Population Dynamics an der Fakultät Business and Social Sciences der SDU und Mitglied des Expertenverzeichnisses von Population Europe, dem Netzwerk der führenden demografischen Forschungszentren in Europa.

Pieter Vanhuysses Forschungsschwerpunkte sind Public Policy, der Wohlfahrtsstaat, Demokratie in Ostmitteleuropa, politische Demografie sowie Inter-Generationen-Transfer von Ressourcen und Inter-Generationen-Gerechtigkeit.

Mehr über Pieter Vanhuysse erfahren Sie hier.